Schlagwort-Archive: Geocaching

Kontinuierlicher Fortschritt

Parkour Foundation Winter

Parkour Foundation Winter (Photo credit: Wikipedia)

Willst du deine Ziele erreichen und bist dir dessen bewusst, dann folge ihnen, bis du sie erreichst.

Geocaching: Du hast einen Cache im Auge, bist ungefähr in der Umgebung, in der der Cache ist, kannst ihn aber nicht finden. Was machen die schnell demotivierten? Sie packen ihre Sachen und gehen nach Hause. Was machen die, die den Cache unbedingt finden wollen? Sie machen eine kleine Pause, denken nach, wo der Cache sein könnte, suchen die Umgebung nach ungewöhnlich aussehenden Punkten ab und finden letztendlich den Cache.

Parkour: Du willst auf dieses Haus im Nachbarort klettern, um dort zum Beispiel einen Cache zu verstecken. Was machen schnell Erschrockene? Sie probieren, auf das Haus zu kommen, schaffen es nicht und geben ihre Idee auf, dort hoch zu kommen. Was machen Entschlossene? Wenn sie das Ziel zuerst nicht erreichen nehmen sie sich eine Pause und schauen sich das Gebäude noch einmal genau an. Gibt es Leitern, die Teile des Weges erleichtern? Gibt es Regenrinnen? Muss ich zusätzliche Techniken erlernen, um dort hochzukommen? Wie komme ich letztendlich dort hoch? Was muss ich tun und lernen? Letztendlich erreichen die Entschlossenen ihr Ziel, weil sie daran glauben, es schaffen zu können.

Leben: Gib ein dir gesetztes Ziel nicht aus einem Reflex so schnell auf. Wann immer du stecken bleibst, solltest du nicht alles hinschmeißen. Nimm dir deine Zeit und denke nach. Der Leitsatz ist nicht “Ich kann dieses Ziel nicht erreichen“, sondern “Ich kann dieses Ziel zur Zeit noch nicht erreichen. Was kann ich unternehmen, es letztendlich zu erreichen. Ich bin mir sicher, es ist möglich!“

Ich hoffe, ihr findet Verwendung für diesen Artikel. Findet ihr sie, habe ich die Welt somit ein Bisschen verbessert.

Grüße, michi


20 Tips, wie du die 10 häufigsten Anfängerfehler in Parkour und Geocaching vermeiden kannst

Hi, du willst wissen, wie du die 10 häufigsten Fehler, die Parkour, sowie Geocaching Anfänger begehen vermeiden kannst?
Wenn ja, dann trage einfach im Kontaktformular unten deinen Namen, deine e-mail Addresse, sowie in der Nachricht “Hiermit möchte ich mich für die 20 Tips anmelden“ ein.


Wort zum Sonntag I: Erreiche deine Ziele

Parkour Egypt

Parkour Egypt (Photo credit: Nasser Nouri)

Hi. Ich habe mich gerade dazu entschieden eine neue Serie zu Starten: “Wort zum Sonntag“

Hier also Teil 1: Verwechsle niemls Effektivität und Beschäftigtsein:

Beispiel: Arbeit: Heutzutage ist es schwer für Arbeitnehmer, ihre Leistung zu bewerten. Also bewerten sie es an dem am einfachsten zu messenden Faktor: Zeit, die Sie im Büro sind.

Überstunden werden als Maß für die Wichtigkeit dessen gesehen, was man tut. Ob man jetzt aber 3 Stunden mit Schlafen, Kaffe trinken und Unterhaltungen zwischendurch verbracht hat wird dabei nicht beachtet. Man sollte sich eher darauf konzentrieren, was man wirklich erreicht hat. z.B.: Heute habe ich den Auftrag XY innerhalb einer Stunde abgearbeitet, den bin ich jetzt los. Es geht darum, das zu schaffen, was man schaffen sollte in möglichst kurzer Zeit und nicht darum, möglichst viele Stunden im Büro zu verbringen. Das ist das große Problem unserer Arbeitsgesellschaft. Nicht nach Leistung, sondern nach verbrachter Zeit im Büro zu bezahlen. Es wird also oft sinnloses Herumsitzen bezahlt, woraufhin dann Überstunden eingereicht werden müssen, da die Arbeit noch nicht fertig ist. Wäre die Gesellschaft auf Effizienz aus würde es so laufen: Arbeiter A du musst heute Akte X  erledigen. Für die Erledigung bekommst du 100€. Arbeiter A macht seine Arbeit, Arbeit wird geprüft und bei qualitativ hochwertiger Ausführung entlohnt. Arbeiter geht nach 3 anstatt 8 Stunden nach Hause, hat mehr von seinem Leben und der Arbeitgeber hat, was er verlangt: Akte X; nur anstatt 2 Wochen darauf zu warten, weil von den Arbeitern alles nach hinten aufgeschoben wird hält er die Akte noch am selben Tag in Händen.

 

Nun: Was hat das mit Parkour und dem Leben allgemein zu tun?

Ganz einfach: Es hat mit dem Erlernen von Techniken und Bewegungen zu tun.

Mal angenommen du willst die Rolle erlernen. Willst du lieber endlose Tage damit verbringen, alles mögliche auszuprobieren, dazwischen noch das Erlernen des Wall Climb einschieben, dich nicht vollständig auf die Rolle, ein so wichtiges Element des Parkours konzentrieren und an allem hängenbleiben, weil du dich nicht voll und ganz auf das Wichtige konzentrierst, oder willst du dir anschauen: Was ist die MED für die Parkourrolle, bis wann will ich die Rolle erlernt haben, die Rolle perfektionieren und dann auf den nächsten Schritt in der Parkourlehre zu fokussieren?

Anstatt also Wochen mit Dingen zu verbringen, die dich nicht, oder nur sehr langsam ans Ziel bringen gehst du effektiv vor und tust das Nötige, um dein Ziel zu erreichen!

Stelle Immer Effizienz über Beschäftigtsein. Dies gilt im Leben, wie bei Parkour, wie auch bei Geocaching

Solltest du beim Cachen in der Nähe der Bäume mit den vielen Hohlräumen suchen, oder lieber den ganzen danebenliegenden See nach dem Cache abtauchen, nur um dann eine Woche später festzustellen, dass der Cache in einem der morschen Bäume war? Denke dir immer zuerst eine Strategie aus, bevor du etwas tust. Es erspart dir viel Blut, Schweiß, Tränen und Ärger.

 

Nächste Woche geht’s weiter mit dem richtigen Umgang mit Fehlern.

Grüße, michi

 


Was ist Geocaching? Eine Einleitung

English: Geocache used in the Geocaching sport...

English: Geocache used in the Geocaching sport. Loonse en Drunense Duinen in The Netherlands (Photo credit: Wikipedia)

Geocaching, auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche. Die Verstecke („Geocaches“ , kurz „Caches“ ) werden anhand geographischer Koordinaten im World Wide Web veröffentlicht (z.B.: http://www.geocaching.com) und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers, oder GPS fähigen Smartphones und der entsprechenden App gesucht werden. Mit genauen Landkarten ist auch die Suche ohne GPS-Empfänger möglich.

Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie verschiedene kleine Tauschgegenstände befinden. Jeder Besucher trägt sich in das Logbuch ein, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund wird im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt. So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker oder „Owner“ (englisch für „Eigentümer“) – die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen. Wesentlich beim gesamten Such- und Tauschvorgang ist, dass von anderen anwesenden Personen das Vorhaben nicht erkannt wird und so der Cache Uneingeweihten verborgen bleibt.

-Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Geocaching

Weitere Artikel zu Geocaching werde ich demnächst schreiben

Grüße,

Michael


Minimale Effektive Dosis (MED); Von Minimalismus und Zielerreichung

English: Parkour

English: Parkour (Photo credit: Wikipedia)

Im Moment lese ich viele Bücher von Tim Ferriss

Tim Ferriss hat unter anderem die Bücher die 4-Stunden Woche, den 4-Stunden Körper und den 4-Stunden Koch (zur Zeit nur auf Englisch verfügbar) geschrieben.

Was in Tim’s Büchern sehr sehr wichtig ist, ist der Schwerpunkt auf Effektivität. Als Anzeige für Effektivität können wir die Minimale Effektive Dosis (MED) benutzen.

Was ist die MED?

Die MED ist der minimale input, der gebraucht wird, um ein bestimmtes Ziel, das man sich vorher gesetzt haben muss zu erreichen.

Beispiel.:

– Du willst einen Topf Wasser aufkochen.

– Du weißt: Wasser kocht bei 100°C

– Schlussfolgerung: Du musst das Wasser auf 100°C erhitzen, um dein gesetztes Ziel (kochendes Wasser) zu erreichen

– Du hast nun die MED für Wasser: Die Energie, die verwendet wird, um das Wasser auf 100°C zu bekommen (input) reicht, um das Wasser zum Kochen zu bringen (Ergebnis)

– Was, wenn du das Wasser jetzt noch weitererhitzt (schreibt man das so? o.O) –> Richtig! Wasser kann nicht noch mehr kochen, du verschwendest also Energie!!!

Definition: “Die MED ist der minimale input, der gebraucht wird, um ein bestimmtes Ziel, das man sich vorher gesetzt haben muss zu erreichen“

Weitere Beispiele:

Sonnenbräune: 15 min. täglich in der Sonne reichen aus, um die chemischen Reaktionen in der Haut auszulösen, braun zu werden.

Liegt man also nur wegen der Bräune in der Sonne, ist jede weitere Minute in der Sonne Zeitverschwendung und führt sogar bald zu Sonnenbrand

Schultermuskulatur: Für ein Training der Schultermuskulatur reicht am Trainingstag eine Belastungsdauer von 80 sec. bei ca 20 kg, um die muskuläre Aufbaureaktion herbeizuführen

Wenn das ganze von einer eiweißreichen Ernährung begleitet wird reichen ca. 160 sec. der Belastung pro Woche, um Schultermuskulatur aufzubauen

Wird die Muskulatur stattdessen mehrere Minuten beansprucht verbraucht man z.B. 80% mehr Energie und Zeit, wobei man sein Ergebnis nur um 20% verbessert

Das Ganze läuft nach dem 80/20 Prinzip, oder auch Paretho-Gesetz:

Wilfredo Paretho war irgendein italienischer Wirtschaftsexperte. Er hat entdeckt, dass 20% der Gesellschaft 80% vom Geld in einem Land besitzen.

Dann hat er noch entdeckt, dass 20% seiner Erbsenpflanzen im Garten 80% der gesamten Erbsen produzierten.

Das Coole ist, dass sich das Prinzip auf fast alles anwenden lässt. So kann man zum Beispiel sein Leben darauf untersuchen, welche 20% aller Ereignisse, oder Personen 80% der Probleme verursachen und vieles mehr, um so darauf zu reagieren. Was Parkour angeht könnte man zum Beispiel darüber nachdenken, welche 20% aller Hindernisse etwa 80% der Zeit bis zum Ziel verbrauchen, um diese dann auf seinem Weg vermeiden zu können. Anstatt also Luftlinie zu laufen und dabei über das 13-stöckige Hochhaus zu klettern, geht man einfach um das Hochhaus herum. Macht Sinn? Richtig! Genau darum geht es in Parkour! um die MED! Effizienz ist in Parkour die Nummer 1! Wenn ihr aber gerade von einem tollwütigen Tiger verfolgt werdet könnten aber auch 20% der Hindernisse eure Überlebenschancen um 80% steigern. Habt ihr die Skills, schneller auf das Hochhaus zu klettern, als der Tiger euch erreichen kann? Wenn ihr vor dem Tiger flüchtet und 4 von 5 Hindernissen für den Tiger leicht zu erklettern sind ist also das Hochhaus das Hindernis, das euch zu 80% den Ar*** rettet!

Das Beste: Das Effektivitätsprinzip lässt sich noch weiterführen:

Wenn man zum Beispiel die Gesellschaft genauer betrachtet kann man sehen, dass wieder 20% der Reichen 80% des gesamten Geldes der Reichen besitzen und so weiter.

Was wenn wir also noch effektiver sein können und z.B. mit 2,5% des möglichen Aufwandes 95% des möglichen Ergebnisses erzielen? Wenn wir nur genau genug analysieren, was letztendlich zu dem Ergebnis führt, das man will, können wir uns auf die MED konzentrieren und so ohne viel Energie zu verschwenden unser Ziel erreichen.

Das Ziel ist nicht, sich an den Zahlen zu orientieren, sondern einfach den besten, effektivsten Weg zu finden!

In der Schule habe ich zum Beispiel in den wichtigen Stunden im Unterricht aufgepasst, und zwar nur in den sehr wichtigen, die Hausaufgaben gemacht, die mir nicht sinnlos vorkamen, was sehr sehr wenige waren und mir vor Arbeiten noch einmal alles, was ich damals für wichtig empfand angeschaut und mir im Internet sehr kurze, aber inhaltsvolle Zusammenfassungen für die Dinge gesucht, die ich noch nicht ganz verstanden habe, oder die mir fehlten. Ich war in meiner Abi-Zeit einer der, der am wenigsten für die Schule getan hat. Mein Abi-Schnitt lag bei 2,1. Nicht schlecht für Jemanden, der nicht wirklich viel Zeit aufgewendet hat, oder?

Was ich euch damit sagen will:

Checkt immer, ob etwas den Aufwand wert ist

Wendet die Regel auf Parkour, Geocaching und alles an, was euch einfällt. Fragt euch zum Beispiel: “Wie lerne ich am schnellsten und besten die Parkourrolle“, “Welche Funktionen muss ein GPS-Gerät haben, um für Geocaching benutzt werden zu können, brauche ich wirklich ein 300€ Gerät, oder tut es auch die gratis c:geo app aus dem Android Market?“ usw. usw.

Ich hoffe, ihr habt etwas aus dem Post mitgenommen.

Euer Michi