Die 10 Häufigsten Fehler von Parkouranfängern und Wie Du Sie Umgehen Kannst

1.) Die Roulade (Parkour-Rolle) nicht perfekt durchführen zu können

Dieser Fehler ist der schwerwiegendste von allen. Vesäumst du es, dir die Bewegungsabläufe der Roulade durch dauernde Wiederholung in dein Unterbewusstes zu verfrachten kann dies einmal schwere Folgen haben. Wenn du planst, einmal richtig gute Skills zu entwickeln, wovon ich ausgehe ist das, auf was du dich als erstes fokussieren solltest die Rolle. Am Besten eignest du dir die Rolle an, indem du dir einige Videos der Rolle anschaust und dich auf dieser Seite ein Bisschen über die Rolle informierst

2.) Die Parkour Standardtechniken nicht durchführen zu können

Willst du ein Traceur sein solltest du die Grundtechniken des Parkours sicher beherrschen. Übe die folgenden Übungen und Bewegungsabläufe immer und immer wieder, bis du sie verinnerlicht hast und blind ausführen kannst.


3.) Die Stabilität und Sicherheit von Objekten, die man überwindet vorher nicht zu testen

Stell dir vor, du machst gerade Parkour und willst diesen alten Holzzäun überwinden. Du setzt zum Lazy Vault an und der Zaun bricht zusammen. Auf einmal spürst du, wie sich ein Nagel durch deine Handfläche gebohrt hat. Nicht gerade das, was du willst, oder? Deshalb immer an Gegenständen rütteln, bevor du sie überwindest. Mit der Zeit entwickelst du auch ein Auge dafür, ob die Stange über die du balancieren willst genug Grip aufweist, um nicht abzurutschen. Vorsicht auch bei scharfkantigen Objekten. Für Vorsichtige empfehlen sich Fahrradhandschuhe

4.) Die Umgebung nicht zu kennen

Wenn du neu an einem Spot bist, an dem du Parkour ausüben möchtest, schau dir die Umgebung zuerst an. So kannst du sehen, ob hinter den Hindernissen gefährliche Gegenstände oder Abgründe lauern

5.) Sich nicht aufzuwärmen

Bevor du Parkour machst wärme dich idealerweise etwas auf. Geh eine Runde joggen, um die Umgebung zu erkunden und mache eine Runde Schattenboxen, Liegestütze und Situps. Danach dehne dich. So kannst du Verletzungen vermeiden, da dein Körper schon auf Betriebstemperatur ist und auf die kommende Herausforderung eingestellt ist. Wichtig ist, dass der ganze Körper aufgewärmt und gedehnt ist, um das Risiko von Verletzungen auf ein Minimum runterzuschrauben 😉

6.) Sich zu überschätzen

Du denkst, du kannst die 4m hohe Mauer herunterspringen, und dann lässig mit einer Parkourrolle die Energie abfangen? Denke ein zweites Mal nach, ob du dir das auch wirklich zutraust. Beherrschst du dir Rolle perfekt, weißt du wirklich, wie hoch du stehst? Versuche nicht, um andere zu beeindrucken etwas zu tun, wozu du noch nicht in der Lage bist. In Parkour geht es darum, seine Grenzen systematisch zu erweitern und nicht darum coole Dinge zu tun, um Andere zu beeindrucken. Als Faustregel gilt. Springe nicht von Gegenständen, die größer sind als du selbst, bis du die Technik von dieser Höhe perfekt beherrschst. Hast du das erreicht taste dich langsam an immer höhere Gegenstände heran, aber überschätze dich nie. Versuche immer im 50cm Schritten deine Skills zu verbessern. Erst, wenn du aus dieser Höhe schmerzfrei, elegant und perfekt landen kannst, wage dich ans nächste Level. Allgemein gilt: Wenn du dir nicht sicher bist, eine Aktion durchführen zu können, LASS ES und trainiere solange, bis du dir 100%ig sicher bist, dass du es schaffst

7.) Unkonzentriert sein

Wenn du merkst, dass du unkonzentriert bist, setz dich hin, mache eine Pause und mach dir klar, dass jeder Fehler zu einem Knochenbruch, oder sonstigem führen kann. Du musst dir das sehr klar machen. Trink‘ eventuell etwas, um deinem Geist etwas Treibstoff zu geben. Ohne Wasser funktioniert das beste Gehirn nicht

8.) Kein Wasser, oder Geld für Getränke dabei zu haben

Habe immer eine Möglichkeit, Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Parkour ist ein sehr anstrengender Sport und beansprucht so gut wie alle Muskeln. Du wirst also sehr viel schwitzen. Gib deinem Körper diese Flüssigkeit auf jeden Fall in irgendeiner Form zurück, ansonsten wird er irgendwann streiken. Du merkst das, wenn du einen trockenen Mund bekommst. Versuche das vorzubeugen. Wie bereits gesagt kann das beste Gehirn ohne Wasser nicht arbeiten und du wirst unkonzentriert sein und Fehler machen.

9.) Nur alleine zu trainieren

Wenn du die Möglichkeit hast, mit einem erfahrenen Traceur zu trainieren, nimm sie wahr. Wie lernst du eine Technik schneller? Indem du die Techniken ausprobierst, alle Fehler machst, die Anfänger halt so machen und diese mit der Zeit ausmerzt, oder wenn du einen erfahrenen Traceur hast, der dir sagt, was du verbessern kannst? Die Frage kannst du dir selbst beantworten. Lerne aus den Fortschritten von Anderen. Das gilt auch allgemein für alles im Leben. Was meinst du, wieso How-to-Guides und Tutorials so beliebt sind? Auch dieser Artikel hilft dir, dein Ziel, ein weltklasse Traceur zu werden schneller zu erreichen, als du es ohne ihn könntest.

10.) Nicht offen für Neues zu sein

Als Traceur bist du Teil einer Randgruppe und willst dafür akzeptiert und nicht runtergemacht werden. Geh also offen durch die Welt. So wirst du nicht nur neue Hindernisse entdecken, die eventuell das ständige Suchen wert sind, sondern wirst auch offener zu anderen Leuten, die eventuell auch zu Randgruppen gehören. Toleranz ist ein wichtiger Teil der Parkour Philosophie. Behandle andere Leute immer so, wie du auch von Ihnen behandelt werden willst. Man muss im Normalfall erst geben, bevor man auch nehmen kann

Ich hoffe, dieser Artikel hilft euch, einige Anfängerfehler zu vermeiden.

Bei Fragen, oder Beschwerden einfach einen Kommentar schreiben.

Grüße, michi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: